Automotive E‑Mobilität Medizin freizeitindustrie

BAND/Stanz-BIEGETEILE

Eines der vari­abel­sten Pro­duk­te: Stanz- und Biegeteile aus Bandmaterial

Funktion:

Anwen­dungsspez­i­fis­che Band/S­tanz-Biegeteile mit einem bre­it­en Spek­trum an Funktionen

Beschreibung:

Aus Band­ma­te­r­i­al im Coil gefer­tigte Stanz-Biegeteile wer­den im “Streifen” durch das Werkzeug geführt. Beispiel­sweise Stanz- Biegeteile im Bere­ich Radbremse. 

VORTEILE

  • Langjähriges Know-how im Bere­ich Stanz- Biegetech­nik. (Fed­er­stäh­le, Bunt­met­alle, Kaltband)
  • Vielfach umge­set­zte Funktionsintegrationen
  • Ver­schiedene Fügetech­niken (Stoff- oder Form­schlüs­sig: Schweißen oder Druckfügeverbindungen)

INNOVATION

  • Wirtschaftliche Mate­ri­al­nutzung durch effizientes Stanzstreifendesign
  • Mod­u­lare Werkzeuge

FERTIGUNG

  • Eigen­er Prototypenbau
  • Eigene Prozess- und Verfahrensentwicklung
  • Umfan­gre­iche Labor­ein­rich­tun­gen zur Entwick­lung von Inno­va­tio­nen (inkl. Schaden­s­analyse und Dauerschwingversuche)

Automotive

FEINSCHNEIDTEILE

Fein­schnei­de­teile zeich­nen sich durch äußerst exak­te, rechtwin­klige ein- und abriss­freie Schnit­tflächen aus

Funktion:

Fein­schnei­dteile in höch­ster Genauigkeit für ver­schiedene Anwendungen

Beschreibung:

Durch den Fein­schnei­d­prozess kann eine sehr gute Glattschnit­tqual­ität an der Schnit­tfläche erre­icht wer­den. Weit­er­hin kön­nen Mas­sivum­for­mungen und Abbiegun­gen im Fein­schnei­d­prozess inte­gri­ert wer­den. Durch voll­ständi­ge bzw. lokale Vergü­tung­sprozesse lassen sich ver­schleißre­duzierende bzw. fed­ernde Belas­tun­gen inte­gri­ert werden.

VORTEILE

  • Funk­tion­sin­te­gra­tion
  • Höch­ste mech­a­nis­che Belastung
  • Gewicht­sre­duzierung
  • Ein­satz für dynamis­che Belas­tung und hoher Temperaturen

INNOVATION

  • Lokales Härten
  • Eben­heits- und maßop­ti­miertes Vergüten
  • Ein­satz SOF-Verfahren

FERTIGUNG

  • Umform­sim­u­la­tion
  • Eigen­er Prototypenbau
  • Dauer­schwingver­suche
  • Relax­ation­stests

Automotive

KUNSTSTOFF- METALLVERBINDUNGEN

Die Her­stel­lung von hybri­den Bauteilen aus ein­er Verbindung von Met­all und Kun­st­stoff eröffnet vielfältige Möglichkeit­en für die Produktgestaltung

Funktion:

Direk­te Verbindung von Kun­st­stoff und Met­all ohne weit­ere Fügepartner

Beschreibung:

Mit­tels der Out­sert­tech­nik kön­nen ver­schieden­ste Pro­duk­te als hybride Kun­st­stoff-Met­al­lverbindun­gen aus­ge­führt wer­den. Es ergänzen sich dabei die Vorteile bei­der Mate­r­i­al-Klassen in opti­maler Weise.

VORTEILE

  • Kom­plexe Mon­tage-Bau­grup­pen als werkzeug­fal­l­ende Teile darstellbar
  • Funk­tion­sin­te­gra­tion
  • Gewicht­serspar­nis
  • Hohe Automa­tisierung möglich

INNOVATION

  • Mold Flow Analyse
  • FEM-gestützte Ausle­gung

FERTIGUNG

  • Kun­st­stoff-Spritz­guss
  • Ober­flächenbeschich­tung
  • Montageoperationen/Assemblierung (automa­tisiert)

Die SCHERDELGruppe: Bere­ich Maschinenbau